Faltentherapie am 28.11.2019

Warum entstehen Falten ?

„Die Jugend währt nicht ewig“: Altern ist eines der wichtigsten Themen unserer Gesellschaft.

Der Alterungsprozess ist, eine Kombination aus äußerer (umweltbedingter) Hautalterung und dem inneren (angeborenen oder genetisch bedingten) Alterungsprozess. Altersveränderungen betreffen alle Gewebe – Haut, Muskel, Knochen.

Der altersbedingte Volumen- und/oder Spannungsverlust der Muskeln und des Unterhautfettgewebes, gepaart mit einem Elastizitätsverlust der Haut, und den Volumen- und Formänderungen der Knochen lassen den Weichteilmantel grösser als den Inhalt werden.

Das Alter eines Menschen zeigt sich vor allem im Gesicht und an den Händen.

Welche Falten gibt es ?

„Falte ist nicht gleich Falte“: Es bestehen unterschiedliche Ursachen für die Entstehung von Falten im Laufe des Lebens. Ursachen für die Entstehung von Gesichtsfalten im Laufe des Lebens sind:

  1. Verlust von Gewebevolumen (meist durch Alterung)
  2. Muskelzug unter bzw. an der darüberliegenden Haut
  3. Verlust der Hautelastizität mit Absacken der Haut entlang der Schwerkraft (meist durch Alterung)
  4. Kombination aus den zuvor genannten

Für eine erfolgreiche Faltentherapie ist es notwendig die bei dem individuellen Patienten vorliegende(n) Ursache(n) exakt zu bestimmen.

Welche Folgen haben Falten für uns ?

Falten zeigen unser Alter: Falten sind Zeichen der Zeit, jede Falte hat eine Geschichte – meistens ist es eine Geschichte der Freude, der Sorge oder Trauer. Bestimmte Falten in unserem Gesicht (Zornesfalten im Stirnbereich, Lachfalten im äußeren Augenbereich, ..) und an unseren Händen (Lebenslinie, …) haben eine bestimmte Bedeutung.

Falten im Gesicht können jedoch je nachdem, wo und wie sie auftreten auch auf verschiedene Gesundheitsprobleme hinweisen.

Wie kann man Falten behandeln ?

„Faltentherapie ist nicht gleich Faltentherapie“: Für eine erfolgreiche Faltentherapie ist es notwendig die bei dem individuellen Patienten vorliegende(n) Ursache(n) exakt zu bestimmen;

Nur ein ausführliches Arzt/Patientengespräch bildet die Basis für eine erfolgreiche individuelle Behandlung. Ziel ist es, einen für den Patienten individuell zugeschrittenen Behandlungsplan zu erstellen, mit dem ein optimales Behandlungsergebnis bei möglichst geringem Risiko, erzielt werden kann.

Bei der Behandlung unterscheidet man nicht-chirurgische Methoden und chirurgische Methoden. Zu den nicht-chirurgischen Methoden („das „unsichtbare Facelift“) zählen, Behandlungen der Hautoberfläche inklusive Hautpeelings, Filler (Hyaluronsäure), Eigenfettinjektion und Botolinim Toxin. Die chirurgischen Methoden umfassen die Straffungsoperationen (Lifting). In der modernen Faltentherapie werden mehrere Verfahren miteinander kombiniert. In der modernen Faltentherapie werden – abhängig von der / den Ursache/n – mehrere Therapieverfahren miteinander kombiniert und teilweise aufbauend aufeinander eingesetzt. Es ist wichtig zu verstehen, dass die konservativen, minimal-invasiven und operativen Behandlungsmöglichkeiten keine konkurrierenden Verfahren, sondern sich ergänzende Behandlungsformen darstellen.