Narbentherapie

Die Behandlung posttraumatischer und elektiver Narben sowie Schwellungszustände nimmt heute an Bedeutung zu. Rund 30 Narben zieht sich jeder Mensch im Laufe seines Lebens zu. Schon bei der Geburt bekommen wir unsere erste Narbe, unseren Nabel. Diese Narbe ist wohl die einzige Narbe, die wir nicht missen wollen.

Eine Gewebeschädigung führt nicht nur zu einer äußerlich mehr oder minder sichtbaren Narbe, sondern oft auch zu einem psychischen Trauma.

Warum entstehen Narben?

Die Narbe ist der Endpunkt der Wundheilung. Es ist ein Reparaturvorgang keine Geweberegeneration, da das ursprüngliche Gewebe durch einförmiges Fasergewebe ersetzt wird. Je näher und je exakter die Wundränder aneinander liegen, desto schneller verläuft die Wundheilung.
Die Wundheilung verläuft in Phasen, die durch äußere und innere Faktoren beeinflusst werden können.

Welche Narben gibt es?

„Narbe ist nicht gleich Narbe“: Narben können strichförmig und flächenförmig sein. Sie können über das Hautniveau reichen, man spricht dann von hypertrophen Narben oder unter dem Hautniveau liegen, man spricht dann von atrophen Narben. Naben können auch eine unterschiedliche Farbe im Vergleich zur Umgebung haben, sie können dunkler oder heller sein. Eine Gewebeschädigung führt nicht nur zu einer äußerlich mehr oder minder sichtbaren Narbe, sondern oft auch zu einem psychischen Trauma.

Welche Folgen haben Narben für uns?

Narben können zu funktionellen, ästhetischen, medizinischen und / oder psychische Beeinträchtigungen führen:
Neben Bewegungseinschränkungen, Schmerzen, Beeinträchtigungen des Wachstums bei Kindern, einer erhöhten Verletzlichkeit, führt eine Narbe nicht nur zu einer äußerlich mehr oder minder sichtbaren Narbe, sondern oft auch zu einem psychischen Trauma. Die unästhetische Narbe kann für den Patienten eine große psychische Belastung darstellen.

Wie kann man Narben behandeln?

Das integrative Narben-Therapie-Konzept: Aufgrund langjähriger Forschung und klinischer Erfahrung auf dem Gebiet der Verbrennung und der Narbentherapie haben wir ein sogenanntes “integratives Narben-Therapie-Konzept“ erarbeitet und in unserer täglichen Praxis erfolgreich eingesetzt Konzept (Hierner R. und van den Kerckhove E., 2010). Durch die Anwendung dieses phasenabhängigen standardisierten Behandlungsprogramms ist es möglich bei den meisten Patienten eine deutliche Ergebnisverbesserung zu erzielen. Das “integratives Narben-Therapie-Konzept“ umfasst die Vermeidung/Prävention, Unterdrückung/Suppression, Korrektur und Bedeckung von Narben und Narben nicht vermeidbar, sollten diese möglichst unauffällig sein.

Spezialsprechstunde „Narbe“: Um Patienten, die unter ihren Narben leiden, schnell und umfassend helfen zu können, haben wir seit mehreren Jahren eine Spezialsprechstunde Narbe eingerichtet

Die Krankenkassen zahlen die Kosten für eine Narbenbehandlung bzw. Narbenkorrektur nicht automatisch. Eine Kostenübernahme kann aber im Rahmen einer Einzelfallentscheidung durch den Medizinischen Dienst der jeweiligen Krankenkasse gegeben werden. Bei der Antragsstellung zur Kostenübernahme der Behandlungskosten sind wir Ihnen gerne behilflich.

Kopf und
Hals

Arme und Hände

Brust und Thorax

Bauch und Rücken

Gesäß /
Po

Untere
Extremitäten