Schnapp-Finger
(Springfinger)

Der „schnellende Finger“ – auch „Springfinger“ genannt – ist meistens eine verschleißbedingte Erkrankung der Fingersehne am ersten Fingergelenk. Es tritt meist an den Handinnenfläche auf. Durch die Verdickung der Sehne gleitet die Fingersehne nicht mehr durch die Sehnenscheiden des Fingers und wird blockiert.

Warum entsteht ein Schnapp-Finger?

Neben der erblichen Veranlagung (familiäre Belastung) werden äußere Faktoren (schwere Handarbeit, Verletzungen, rheumatische Erkrankungen) als Ursachen diskutiert.
Das Bild des schnellenden Fingers wird am häufigsten am Ring – und Mittelfinger gefunden.
Frauen sind häufiger betroffen wie Männer.

Welche Veränderungen gibt es bei einem Schnapp-Finger?

Neben Schmerzen in der Hohlhand, läßt sich der Finger nur schwer strecken und schnappt plötzlich unter Schmerzen nach vorne.

Welche Folgen hat ein Schnapp-Finger für uns?

Neben Schmerzen bei Bewegungen kommt es zu einer deutlichen Beeinträchtigung der Greiffunktion mit einer deutlichen Beeinträchtigung im täglichen Leben. Einfache Arbeiten werden nur schwer durchführbar.

Wie kann man einen Schnapp-Finger behandeln?

Tritt ein schnellender Finger zum 1. Mal auf kann eine Injektion von Kortison probiert werden. Handelt es sich um ein mehrfaches auftreten kann mit einer (ambulant durchführbaren) Operation, der sog. Ringbandspaltung, die Gleitfähigkeit der Fingerbeugesehne und damit die normale Fingerbeweglichkeit sofort wieder hergestellt werden.

Spezialsprechstunde „Hand“: Um Patienten, die an schnellenden Finger M. Dupuytren leiden, schnell und umfassend helfen zu können, haben wir seit mehreren Jahren eine Spezialsprechstunde „schnellender Finger“ eingerichtet. Nur ein ausführliches Arzt/Patientengespräch bildet die Basis für eine erfolgreiche individuelle Behandlung. Eine Beratung erfolgt nur nach vorheriger Terminabsprache.