Eigenfett-Injektion (Lipofilling):
Gesicht- und Halsbereich

Lipofilling bezeichnet die Methode, bei der körpereigenes Fett für die Gewebeunterspritzung verwendet wird. Eigenes Fettgewebe wird an unauffälliger Stelle, in lokaler Betäubung schonend entnommen, steril aufbereitet und an der gewünschten Stelle verpflanzt. Haupteinsatzgebiet der Eigenfett-Therapie sind die tieferen Hautschichten (Lederhaut/Kutis und Unterhautfettgewebe/Subcutis).
Eigenfetttransplantationen oder Eigenfetteinspritzungen stellen heute die Therapie der 1. Wahl bei der Faltenbehandlung im Gesichtsbereich (Mikrografting) dar. Die Erfolgsaussichten, dass transplantierte Fettzellen dauerhaft einwachsen, sind sehr hoch.
Im Gegensatz zu allen anderen Fillern handelt es sich beim Fett um eine körpereigene Substanz, die zu keiner allergischen Reaktion führen kann und das Behandlungsergebnis hält deutlich länger an. Das Ergebnis des Lipotransfers ist von langer Dauer und kann im Lauf der Jahre nachkorrigiert werden.
Eigenfett ist ein sehr gut geeignetes Injektionsmaterial, da es – im Gegensatz zu körperfremden Stoffen – zu keinerlei Allergien führt.
Neben dem sofortigen Volumeneffekt, hat körpereigenes Fettgewee auch einen regenerativen Effekt auf die darüberliegende Haut. Nach etwa 6 – 12 Wochen kommt es zu einer deutlichen Verdickung der Haut und einer Zunahme von elastischen Fasern (Regenerative Medizin)

Während bei einigen Betroffenen Akne vollständig ausheilt ohne Narben zu hinterlassen, sind diese wiederum bei anderen eine bleibende Erinnerung an die Hautkrankheit. Bei besonders schwerem Krankheitsverlauf können Narben das Hautbild prägen und für Betroffene so zu einer psychischen Belastung werden.
Eigenfett-Transplantation oder Lipofilling bezeichnet die Methode, bei der körpereigenes Fett für die Gewebeunterspritzung verwendet wird. Das Behandlungsprinzip besteht darin, daß körpereigenes Fettgewebe an unauffälliger Stelle, in lokaler Betäubung schonend entnommen, steril aufbereitet und an der gewünschten Stelle verpflanzt wird. Haupteinsatzgebiet der Eigenfett-Therapie sind die tieferen Hautschichten (Lederhaut/Kutis und Unterhautfettgewebe/Subcutis).
Im Gegensatz zu allen anderen Fillern (s.o.) handelt es sich beim Fett um eine körpereigene Substanz, die zu keiner allergischen Reaktion führen kann und das Behandlungsergebnis hält deutlich länger an.)

Patienteninformationen

Die Patienteninformation gibt nur eine allgemeine Einführung zum besseren Verständnis von ästhetisch- plastischen Operationen. Sie kann nicht das persönliche und ausführliche Arzt-Patienten-Gespräch ersetzen. Zur Beantwortung ihrer Fragen für Ihre persönliche, individuelle Situation, vereinbaren Sie Ihren unverbindlichen persönlichen Beratungstermin mit den Experten von „El Quetzal“