Ästhetische Operationen
Kopf und Hals

Zufriedenheit mit dem eigenen Spiegelbild – ein ganz normaler Wunsch, den sich heute immer mehr Menschen mit den Möglichkeiten der ästhetischen Gesichtschirurgie erfüllen.

Der Bedarf und Wunsch nach der ästhetischen Chirurgie steigt und der Trend zu plastischen Operationen nimmt stetig zu. Krankhafte oder störende Veränderungen im Gesicht- und Halsbereich müssen nicht schicksalhaft hingenommen werden.

Das "perfekte Gesicht"

Das „perfekte Gesicht“ in unserem Kulturkreis kann wie folgt beschrieben werden:

Frauen

  • Gebräunte, getönte Haut
  • Schmaleres Gesicht
  • Weniger Fettansatz
  • Dunklere, schmalere Augenbrauen
  • Mehr, längere und dunklere Wimpern
  • keine Augenringe
  • Kleinerer Abstand zwischen Augenlid und Lidfalte
  • Obere Gesichtshälfte im Verhältnis zur unteren breiter
  • Höhere Wangenknochen
  • Schmalere Nase
  • Vollere, gepflegtere Lippen
  • Schmalerer Hals

Männer

  • Gebräunte, getönte Haut
  • Schmaleres Gesicht
  • Weniger Fettansatz
  • Dunklere (breitere) Augenbrauen
  • Mehr und dunklere Wimpern
  • kleinerer Abstand zwischen Augenlid und Lidfalte
  • Obere Gesichtshälfte im Verhältnis zur unteren breiter
  • Höhere Wangenknochen
  • Keine Geheimratsecken
  • Keine Falten zwischen Nase und Mundwinkeln
  • Vollere Lippen
  • Symmetrischer Mund
  • Markanter Unterkiefer
  • Markanteres Kinn
  • Schmalerer Hals

Altersveränderungen im Gesichts- und Hals-Bereich

Die Behandlung von Falten oder besser gesagt Altersveränderungen im Gesichts- und Halsbereich basiert auf einem genauen Wissen der möglichen Veränderungen.

Frauen

Männer

Stirn


„Der mürrische Gesichtsausdruck“: Der Ausdruck eines Gesichtes wird in erster Linie durch die Konfiguration und Position der Augenbrauen und Lider bestimmt. Sind die Augenbrauen nicht exakt definiert, verliert das Gesicht an Harmonie und Ausdruckskraft. Im Rahmen der Alterung kommt es zu einem Absinken verschiedener Strukturen im Gesicht. Am auffälligsten ist dies im Bereich der Augenbrauen. Die herabgesunkenen Augenbrauen verleihen dem Gesicht einen düsternen, müden Gesichtsausdruck

Augen


„Der müde Blick“: Schlaffe Augenlider, eingesunkene Augen und dunkle Augenringe geben den Eindruck von Müdigkeit und Abgespanntheit. Im Laufe der Gesichtsalterung kommt es im Oberlidbereich neben einem Hautüberschuss auch zu einem Fettgewebsüberschuss oder einem Fettgewebsmangel („tief eingefallene Augen“). Im Unterlidbereich sind neben der Hauterschlaffung und Fettgewebsüberschuss auch Farbveränderung („Augenringe“) und/oder Veränderungen im Bereich der Unterlid/Wangengrenze („Tränensäcke“) zu beachten.

Nase

Im Rahmen von Alterung kommt es oft zu einem späten Nasenwachstum mit Verstärkung eines bestehenden Nasenhöckers und Verlängerung der Nase.

Mund


„Der traurige Gesichtsausdruck“: Herabgesunkene Mundwinkel, verschmälerte Lippen und vertiefte Falten im Bereich des Mundes geben den Eindruck der Unzufriedenheit und/oder Traurigkeit. Im Rahmen von Alterung im Mundbereich kommt es zu einer Höhenabnahme von Ober- und Unterkiefer und zu einem Volumenverlust im Wangen- und Lippenbereich. Die Oberlippe erscheint länger, das Lippenrot deutlich schmaler, die Falten im Mundbereich vertiefen sich, im Bereich des Unterkiefers entstehen Hautüberschüsse („Bassett-Backen“).

Wangen (Mittelgesicht)

Durch das Absinken des Wangenfetts und der Gesichtsmuskulatur kommt es im Augenbereich zu einem vermehrten Hervortreten des Unterlids mit Ausbildung von Augenringen und/oder Tränensäcken. Im Wangenbereich kommt es zu einer Verschmälerung der Wangenpartie. Zusätzlich treten die Nasolabialfalte deutlicher hervor, am Ende dieser Falte setzt sie eine deutlich mehr sichtbare Marionettenfalte bis zum Unterkieferrand fort, und hier überragt der herabgerutschte Haut-Weichteichteilmantel des Unterkieferrand im sinne von sogenannten „Basset-Backen“. Das sogenannte Mittelgesichtsdreieck kehrt sich um. Zeigt die Spitze im jugendlichen Gesicht nach unten, steht die Spitze im alternden Gesicht oben.

Hals

Eines der offensichtlichsten Anzeichen des Alters ist ein weniger straffer Hals. Wenn wir älter werden, dann verliert die Haut die Elastizität, die sie in jüngeren Jahren hatte. Es entstehen (quere) Falten und sogar kleine Hautsäckchen, die herunterhängen („Truthan-Hals“). Zusätzlich kann auch der Hautmuskel (Platysma) deutlich mehr sichtbar werden und sogenannte Halsbänder ausbilden.